Der größte See der Welt

Das vollmundige „Nomen est omen“ trifft auf dieses Phänomen hier ganz besonders gut, denn erstaunlicherweise ist der größte See der Welt gemeinhin als Meer bekannt! Er ist so groß, dass ihm diese Bezeichnung mit Nachdruck verliehen wurde und aufgrund dieses Wortspiels wundern sich viele Menschen ein bißchen, dass ausgerechnet das Kaspische Meer das größte Binnengewässer und damit der größte See der Welt ist.

Kaspisches Meer

Mit einer riesigen Fläche von 396.400 km² ist der See eine Wasserfläche, die sich zwischen mehreren angrenzenden Ländern im südlichen Teil Russlands erstreckt und die trotz ihrer Größe keinerlei Verbindung zu in der Nähe befindlichen Ozeanen hat. Er verfügt aber über Salzwasser und wie gemeinhin bekannt auch über große Öl- und Gasvorräte. Der größte See mit Süßwasser ist übrigens der Obere See in Nordamerika, der freilich im Vergleich zum Kaspischen Meer nur auf eine Größe von 82.100 km² kommt!

Oft dient das Kaspische Meer auch als Grenzmarke zwischen Europa und Asien, wobei er von Nord nach Süd rund 1200 Kilometer Länge und zwischen West und Ost etwa 450 Km Länge aufweist. Der nördliche Teil des Sees ist im Schnitt gerade einmal 6 Meter tief, während im Süden das Lot bis auf einen Kilometer Tiefe fallen kann!

Interessant ist auch, dass der See seit vielen Jahrzehnten immer mehr an Fläche verliert, denn einst maß er noch imposantere 420.000 km² und dieser Schwund hat seine Ursache in der übertriebenen Wasserentnahme und im Bau von riesigen Staudämmen. Mittlerweile gibt es aber auch wieder einen Anstieg des Wasserspiegels, den Wissenschaftler mit geologischen Vorgängen auf dem Boden des Kaspischen Meeres erklären. Die größte kulinarische Köstlichkeit des Gewässers ist der Stör, von dessen Eiern wir den vorzüglichen Kaviar genießen können.

Zeig das deinen Freunden: Lustig und kurios:
Deine Meinung: