Der dickste Hund der Welt

Dieser Rekord ist ein ganz spezieller, denn selbstverständlich ist der dickste Hund der Welt nie ein auf natürliche Weise entstandenes Tier, sondern vielmehr eine fettgefütterte Kreatur aus Menschenhand und so kann es ohne Weiteres sein, dass irgendwo in einem Haushalt ein noch korpulenterer Vertreter sein Dasein fristet.

Nicht immer erhält ein Hund schließlich die Aufmerksamkeit, wie sie dem Labradorrüden „Alfie“ aus Großbritannien zuteil wurde. Dessen Maße freilich sprengten zweifellos jeden Rahmen, brachte das Tier doch bis vor Kurzem noch 99,6 Kilogramm auf die Waage!

Dickster Hund der Welt

Als Alfie nur noch wenige Gramm bis zum Erreichen der 100 Kilo fehlten, entschloss sich die Besitzerin, ihn bei der Veranstaltung „Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals“ vorzustellen und schnell wurde klar, dass sein Schicksal keineswegs auf Vernachlässigung oder übermäßiges Verwöhnen zurückzuführen war. Vielmehr litt sein früheres Herrchen an Demenz und vergaß schlichtweg, dass er das Tier schon mehrmals am Tag gefüttert hatte! Hunde haben bekanntermaßen das Problem, den eigenen Appetit nur schwerlich zügeln zu können und so nahm der Labrador immer mehr zu. Bald konnte er nicht mehr laufen und nur schwer atmen, was mit Sicherheit eine große Qual für ihn gewesen sein muss.

Auf der Veranstaltung nahm man Alfie sofort in fachgerechte Behandlung und unterzog ihn einer radikalen Diät, bei der er schließlich innerhalb kurzer Zeit mehr als 30 Kilo abnehmen konnte. Sein gegenwärtiges Gewicht ist zwar immer noch zu hoch, doch purzeln nun die Pfunde auch leichter, da der dickste Hund der Welt endlich wieder laufen und dementsprechend herumtollen kann. Sein Schicksal sollte Hundebesitzern vor allem in Amerika eine Warnung sein, denn dort füttert man Statistiken zufolge die Tiere oft so fett mit dem auch beim amerikanischen Bürger beliebten Fastfood, bis die armen Kerlchen dann an Herzbeschwerden und anderen Krankheiten zu Grunde gehen.

Zeig das deinen Freunden: Lustig und kurios:
Deine Meinung: