Das langsamste Tier der Welt

Die Suche nach dem langsamsten Tier der Welt lässt manchen vielleicht an das berühmte und ziemlich gemütliche Dreifinger – Faultier denken und auch das Seepferdchen ist mit gerade einmal 15 Metern in der Stunde ein echter Kriecher, wohlgemerkt unter Wasser.

Es gibt zudem Korallenarten, die sich überhaupt nicht oder nur sehr spärlich fortbewegen, doch an Land briecht die Bananenschnecke alle Rekorde. Sie kommt auf gerade einmal 9 Zentimeter – in der Stunde! Bei dem Tempo hat sie es ziemlich sicher nicht leicht, ihren Fressfeinden zu entkommen und kann wenigstens den Titel als langsamstes Tier der Welt für sich beanspruchen.

Das langsamste Tier der Welt

In den Gefilden Nordamerikas und dort vor allem an der Pazifikküste zieht die Bananenschnecke ihre Kreise und mit einer Gesamtlänge von bis zu 25 Zentimetern ist sie eine der größeren Nacktschneckenarten überhaupt. Meist in den Farben gelb und grün zu finden, ist die Schnecke ein Hermaphrodit, befruchtet sich also selber. Wahrscheinlich hat die Natur aus der Not hier eine Tugend gemacht, denn wie sollte man bei diesem Tempo auch einen passenden Partner finden, geschweige denn auswählen können?

Als nachtaktive Tiere suchen sich Bananenschnecken bevorzugt Pilze und Früchte als Nahrung und sie spielen im Ökosystem feuchter Mammutbaumwälder eine wichtige Rolle bei der Verbreitung von Samen und Sporen. Ihre größten Feinde sind Schlangen und auch Waschbären, Gänse, Enten und Salamander haben sie zum Fressen gern. All diese Tiere dürfen sich stets über eine sehr leicht zu fangende Beute freuen, denn die Schnecke hat mit ihrem Tempo keinerlei Chance, den Räubern zu entgehen. Allerdings ist sie weder vom Aussterben bedroht noch sonst in Gefahr, denn auch an dieser Stelle hat die Natur durch eine vorzügliche Fruchtbarkeit gegenüber der Langsamkeit einen evolutionär vorteilhaften Ausgleich verschafft.

Zeig das deinen Freunden: Lustig und kurios:
Deine Meinung: